irfs

AGB


gültig ab 01.03.2010

Der Kauf und Liefervertrag kommt erst durch schriftliche Auftragsbestätigung unsererseits zustande. Mündliche Nebenabsprachen sind unverbindlich.

Mit der Erteilung des Auftrages anerkennt der Käufer die nachstehenden Geschäftsbedingungen als Vertragsbestandteile an.

Vertragsbestandteile des Bestellers oder Käufers haben nur Gültigkeit sofern sie von uns schriftlich anerkannt werden.

Der Besteller oder Käufer anerkennt die von uns vorgeschriebenen Zahlungskonditionen und Zahlungsziele als verbindlich.

Dem Angebot beigefügte Unterlagen, Zeichnungen, Datenblätter sind für die spätere Ausführung nicht zwingend bindend, sofern dadurch nicht eine Verschlechterung des Produkts entsteht.

Allfällige notwendige Änderungen werden dem Besteller oder Käufer jedenfalls mitgeteilt.

Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen, Planungen und sonstige Unterlagen stellen unser geistiges Eigentum dar, und dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder kopiert noch für dritte Personen zugänglich gemacht werden.

Handelsübliche oder technische nicht vermeidbare, geringfügige Abweichungen berechtigen nicht zur Mängelrüge.

Bei berechtigten Beanstandungen steht es uns zu innerhalb einer angemessenen Frist den Mangel zu beheben.
Sofort erkennbare Mängel müssen unverzüglich angezeigt werden.

Allfällige Regressforderungen, die die Vertragspartner oder Dritte gegen uns richten , sind ausgeschlossen, es sei denn der Regressberechtigte weist nach, das der Fehler in unserer Sphäre durch grobe Fahrlässigkeit verursacht worden ist.

Die angegebene Lieferfrist (10 Wochen) beginnt ab Abruf der Ware bzw. Anlage oder Anlagenteile.

Die Fristen verstehen sich vorbehaltlich unvorhersehbarer Hindernisse wie Transportunterbrechung, Betriebsstörung, Lieferschwierigkeiten bei Sublieferanten, und anderen von uns nicht verschuldeten Verzögerungen.

Lieferungen und Teillieferungen werden nach vorheriger Terminabsprache stets mit Lieferschein durchgeführt.

Ab Übernahme der Ware durch den Auftraggeber gilt die Ware als übernommen.

Bei Diebstahl oder Beschädigung der Ware oder Anlage am Anlagenort, vor Übergabe der OFA ist der Auftragsnehmer nicht verpflichtet den entstandenen Schaden zu ersetzen.

Bei Zahlungsverzug ist der Käufer bzw. Auftraggeber verpflichtet, bankmäßige Verzugszinsen zu bezahlen und die durch die Betreibung der überfälligen Schuld direkt oder im Wege einer hiezu in Anspruch genommenen Stelle entstandenen Kosten zu ersetzen. Tritt der Besteller ohne berechtigten Grund vom Vertrag zurück, so wird eine Stornogebühr in der Höhe von 25% des Auftragsvolumens vereinbart.

Bereits ortsfest montiertes Material wie Kabelbefestigungen und Antennenkabel sowie Antennen können nicht mehr zurückgenommen werden, und werden zusätzlich zur Stornogebühr in Rechnung gestellt.

Die gelieferten Waren bzw. Anlagenteile bleiben bis bis zur vollständigen Bezahlung unserer alleiniges Eigentum.

Die Gewährleistungsfrist beträgt 24 Monate ab Übergabe der Anlage, sofern nicht eine längere Gewährleistung ausverhandelt wurde. Schadenersatzansprüche auf Grund von Mängel und deren Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder aus sonstigen Rechtsgründen werden, soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben ausgeschlossen.

Die Gewährleistung erlischt sofort wenn der Käufer oder Dritte einen Eingriff in die Anlage vornehmen.

Garantien werden nur insoweit gewährt, wie sie auch vom Hersteller der Artikel gewährt werden.

Wird Nichtigkeit oder Rechtsungültigkeit einzelner Bestimmungen festgestellt, so wird dadurch die Rechtswirksamkeit der übrigen Lieferund Zahlungsbedingungen nicht berührt.

Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung sowie Gerichtsstand ist – sofern das Gesetz nichts anderes zwingend vorsieht – Wien.

Es gilt österreichisches Recht.